Auswahl der Tiere - Beweidungsprojekt der Biologischen Schutzgemeinschaft Göttingen e. V.

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Auswahl der Tiere

Das Projekt
Nicht jede beliebige Schafsrasse ist für den Job als Landschaftspfleger geeignet. Da es sich bei den meisten Flächen um Kalk-Magerrasen handelt, würden sogenannte Fleischschafe, also Schafe die viel Fleisch ansetzen und gewinnbringend an die Fleischindustrie verkauft werden können, schlichtweg verhungern.
Hierfür werden in der Landschaftspflege Experten benötigt. In unserem Fall werden 2 bedrohte Schafsrassen eingesetzt. Sie sind genügsam, robust und weisen optimale Eigenschaften für die mageren Verhältnisse dieser Flächen aus. In Kombination mit Deutschen Edelziegen verspricht dies hervorragende Ergebnisse.
  • Die Skudde ist eine anspruchslose und robuste Schafsrasse, die auch Temperaturen weit unter dem Gefrierpunkt ertragen können. Die Tiere sind für Standorte mit mageren Verhältnisse gezüchtet und somit die idealen Landschaftspfleger. Sie sind kleiner und leichter als typische Fleischrassen. Die Tiere können etwa alle 9 Monate Nachwuchs von 1 – 2 Lämmer erhalten. Aufgrund ihrer kleineren Erscheinung gibt es allenfalls mit starkem Brombeerbewuchs Probleme. Auf diesen Flächen sollten diese Tiere mit Bedacht eingesetzt werden. Skudden fressen fast alle Gräser und Kräuter, selbst unbeliebte Brennnessel. Dazu verbeißen und schälen sie auch Sträucher und Jungbäume. Selbst kniedicke glatte Stämme, wie dir der Eschen und Hasel werden geschält.

  • Coburger Füchse sind dagegen recht stattliche Schafe mit einem ordentlichen Fleischanteil. Auch sie sind ideale Landschaftspfleger, die gerne Brombeeren und Brennnessel, aber auch andere unerwünschte Pflanzen wie den Japanischen Knöterich und Ampfer verbeißen. Aufgrund ihrer etwas höheren Ansprüche sind sie ab Mitte November jedoch nicht mehr mit einem Magerrasen zufrieden zu stellen. Sie sind etwas kultivierter als Skudden.

  • Deutsche Edelziegen werden sowohl für Ziegenmilch wie auch für die Landschaftspflege eingesetzt. Sie fressen im Gegensatz zu den meisten "gewöhnlichen" Schafen bevorzugt Blätter, junge Triebe, Sträucher und Gestrüpp. An Sträuchern und Bäumen richten sie sie auf den Hinterbeinen auf und fressen genüsslich mit gestrecktem Hals das Laub. Dornige und stachlige Sträucher sind für sie kein Problem, die Blätter werden geschickt heraus gefressen.
 
Suchen
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü